tesa®ACXplus Klebebänder | Laserschneiden

Video-Beschreibung

Kleben ohne Grenzen
tesa®ACXplus – Markteinführung neuer Acrylat-Klebebänder

tesa®ACXplus öffnet tesa neue Märkte und Kunden neue Chancen

- Klebebänder mit extrem starker, dauerhafter Klebkraft
- Gleicht Spannungen zwischen verschiedenen Materialien aus
- Temperatur- und witterungsbeständig
- Umweltschonendes Produktionsverfahren

Die innovativen, doppelseitigen Acrylat-Klebebänder tesa®ACXplus basieren auf einer weltweit einzigartigen, besonders umweltscho-
nenden Technologie und verfügen über Eigenschaften, die selbst widrigsten Umständen trotzen. Nach ersten erfolgreichen Anwendungen in verschiedenen Testmärkten erfolgte im Januar
2012 die Einführung der kompletten Produktlinie.
tesa® und eurolaser

In enger Abstimmung zwischen tesa® und eurolaser wurden vier Produktgruppen von tesa®ACXplus bereits vor der offiziellen Markteinführung auf ihre Laserschneidfähigkeit getestet.

tesa® und eurolaser arbeiten bereits seit einigen Jahren zusammen und haben diese Kooperation nun weiter ausgebaut. Innovative Lasertechnik wird im Markt immer häufiger eingesetzt, sowohl für das Prototyping als auch für die Produktion. Um den Kunden noch zweckdienlichere Informationen anzubieten, ist Wissen über diese Produktionsmethode unentbehrlich. Durch den Erfahrungsaustausch können die Experten beider Unternehmen ihr Know-How gezielt erweitern.

Folgende Produktgruppen wurden von eurolaser getestet und deren Laserschneidfähigkeit zertifiziert:

- tesa®ACXplus High Transparency
- tesa®ACXplus High Adhesion
- tesa®ACXplus High Resistance
- tesa®ACXplus Black Line

Markt für hochfeste Permanentverklebungen

Erstmals lassen sich durch die von tesa selbst entwickelte ACX-Technologie – abgeleitet vom Begriff „Acrylat Extrusion“ – besonders hohe Schichtdicken mit extrem starker Klebkraft herstellen. Diese bleibt selbst auf kritischen Oberflächen verlässlich und dauerhaft erhalten. tesa®ACXplus Produkte besitzen nicht nur die Fähigkeit, Vibrationen und Spannungen zwischen verschiedenen Materialien auszugleichen. Auch extreme Temperaturen und Witterungsverhältnisse, UV- und chemische Einwirkungen können den Klebebändern nichts anhaben. Diese Eigenschaften machen die neue Produktlinie insbesondere für Konstruktionen interessant, bei denen eine verlässliche Permanentverklebung unabdingbar ist. Beispiele dafür sind die Montage von Bauteilen in der Automobil-, Elektronik-, Wind- und Solarindustrie, Verklebungen im Leuchtschildermarkt, im Innenausbau oder im Baugewerbe, wo eine hochfeste Verklebung schwerer Fassadenelemente gewährleistet sein muss.

Kunden gewinnen Sicherheit und Zeit

Insgesamt betrachtet gewinnen anspruchsvolle Permanentverklebungen an Bedeutung für zahlreiche Anwendungen und Industrie. Die Vorteile liegen auf der Hand: Während herkömmliche Fügetechniken wie Schrauben, Schweißen oder Nieten die innovativen Materialien beschädigen und Korrosion hervorrufen können, lassen sich Werkstoffe durch Kleben schonend und flächig verbinden. Dabei hat tesa®ACXplus auch Flüssigklebern gegenüber Vorteile, denn Trocknungsprozesse, Aushärtung und Reinigungsschritte entfallen. Der Verarbeitungsprozess wird einfacher und wesentlich schneller.

Elastische und fließende Eigenschaften

Kern der neuen tesa®ACXplus Produkte ist ihre besondere Viskoelastizität. Der Fachbegriff beschreibt ein Materialverhalten, das gleichermaßen durch elastische und fließende Eigenschaften geprägt ist. Dank dieser speziellen Balance lassen sich verschiedenste Oberflächen sicher benetzen. Gleichzeitig führen die maßgeschneiderte Zusammensetzung und Dicke der tesa®ACXplus-Klebebänder dazu, dass dynamische Kräfte und Schwingungen kompensiert und die Verbundmaterialien nicht so stark strapaziert werden. Der Langzeitstress, der beispielsweise bei Verbindungen von zwei unelastischen Materialien wie Glas und Metall entsteht, wird abgeleitet. So gewährleistet tesa®ACXplus selbst bei unterschiedlichen Materialausdehnungen durch Temperatureinfluss permanente und sichere Verklebungen.

Patentierte Technologie „made by tesa“

Selbst entwickelte Herstellungsverfahren haben bei tesa eine lange Tradition. Dabei steht der Verzicht auf Lösemittel bereits seit über 20 Jahren im Fokus. Mit der ACX-Technologie, in deren Entwicklung eine Gesamtinvestitionssumme von 60 Millionen Euro floss, gelang dem internationalen Klebebandhersteller ein Quantensprung: Im Gegensatz zu herkömmlichen Technologien wird das Lösemittel dem Acrylat unmittelbar nach dem ersten Prozessschritt (Polymerisation) entzogen und anschließend in den Kreislauf zurückgeführt. Die weitere Produktion erfolgt komplett lösemittelfrei. Auch Abluftreinigung und Abwasserbehandlung entfallen. Weitere Vorteile des Verfahrens, das aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Förderung erhielt: eine Halbierung des Energieverbrauchs, 2000 Tonnen weniger CO2-Ausstoß und ein vollständiger Verzicht auf Prozesswasser.

Zusatz-Informationen

Lasersystem:
M-1200 | Laserschneidmaschine

Material:
Kunststoff

, Folien

Verwendung:
Werbung

, Automobilindustrie

, Labelherstellung

, Kunststoffbearbeitung

, Universität Forschung Prototyping

Grundmaterial:
Bogen
Bearbeitung:
Laserschneiden
Tags:
Black Line, High Resistance, High Adhesion, High Transparency, Acrylat, Kleber

« Zurück