Temperaturbeständige Glasfasern | Laserschneiden

Video-Beschreibung

Einsatzgebiet: Motorsport und Tuning

Glasfasern sind im Automobil-Rennsport- und privaten Tuningbereich ein mittlerweile vielseitig eingesetztes Material. Ein typisches Anwendungsfeld sind Auspuff- bzw. Schalldämpfungssysteme.

Schalldämpfer dienen im Automobilbereich neben der Absorption des Schalls, auch der Abfuhr von heißen Verbrennungsgasen und beeinflussen die Leistung des Motors mitunter erheblich.

Aufgrund der sehr heißen Abgase wird beim Füllmaterial auf temperaturunempfindliches Fiberglas zurückgegriffen. Spezielle Arten dieses Materials sind für Temperaturen von über 1.000°C ausgelegt und daher ideal für heiße Auspuffsysteme einsetzbar.

Mit verschiedenen Techniken kann dieses Material verarbeitet werden, wobei der Lasertechnik eine immer größere Bedeutung zukommt.

Wo sind die Vorteile des Lasers?

• Kein Verschleiß der Schneidwerkzeuge (Messer)
• Ein Trocknungsprozess wie beim Wasserstrahlschneiden entfällt
• Kein Verzug des Materials durch berührungslose Bearbeitung
• Glatte Schnittkanten ohne Ausfransungen
• Passgenaue Schnitte, hohe Wiederholgenauigkeit

In unserem Beispiel haben wir sowohl Glasfasergewebe als auch ca. 8 mm starkes Glasfaservlies auf unseren CO2-Lasersystemen getestet. Die geschnittene Kontur entspricht einer typischen Form, welche bei Auspuffsystemen verwendet wird. Dabei wird deutlich, dass der Laserzuschnitt eine exakte Bearbeitungsmöglichkeit bietet, ohne die Folgekosten durch Werkzeugverschleiß in die Höhe zu treiben.

Weitere Anwendungen im Automobilbereich sind glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) für Verkleidungen oder auch Wärmeisolationen (z. B. im Motorraum). Glasfaser-Teile sind trotz ihres im Vergleich zu Metall geringeren Gewichtes stabil und können sehr gut verarbeitet werden.

Zusatz-Informationen

Lasersystem:
L-3200 | Laserschneidmaschine

Material:
Fiberglas

, Textilien

Verwendung:
Architektur, Modellbau

, Automobilindustrie

, Filtertechnik

Grundmaterial:
Rolle, Matte
Bearbeitung:
Laserschneiden
Tags:
Bootsbau, Windenergie

« Zurück